Dorothea Brummerloh

freie Journalistin

Religion

2020-08-20 00:00:00

Notfallseelsorge: Erste Hilfe für die Seele (BR 2 „Evangelische Perspektiven“)

Ob am Tag oder in der Nacht, ob am Feiertag oder Wochenende - wenn der Notfallpieper geht, wissen sie nur: Das Leben eines Unbekannten hat sich für von einen auf den anderen Moment für immer verändert. Alarmiert von Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst nach schweren Unfällen mit Todesfolge, nach Suizid oder zum Überbringen von Todesnachrichten - dieses Alarmsignal bedeutet: Der unerwartete Tod lässt Angehörige zurück, die die Hilfe der Notfallseelsorger brauchen. Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr begleiten sie Betroffene in Ausnahmesituationen, mit denen diese allein oft überfordert wären. Notfallseelsorge ist für die Helfer gelebter Glaube, ist Nächstenliebe im Sinne des Barmherzigen Samariters - unabhängig von Religion oder Weltanschauung für jeden, der sie braucht.

Notfallseelsorge (mp3)

nach oben

Nächstenliebe macht Piks (WDR 5 „Lebenszeichen“)

Impfen für das Wohl der Herde

(rbbkultur „Lebenswelten“; WDR3 und 5 „Lebenszeichen“)

Die Corona-Impfung ist seit Monaten Gesprächsthema Nummer 1. Rund zwei Drittel der Deutschen haben sich mit dem Pieks nicht nur selbst einen Gefallen getan, ihre Impfung schützt auch andere, z.B. Kinder, für die noch kein Impfstoff zugelassen ist. Ein Akt der Nächstenliebe zum Wohl der Gesellschaft. Doch die Herdenimmunität, die die Pandemie beenden könnte, werden wir nicht mehr erreichen. Zu groß ist der Anteil der Skeptiker, die das Ziel gefährden: Sie haben kein Vertrauen in den Impfstoff, Angst vor Nebenwirkungen oder lehnen die Impfung aus Prinzip ab. Das ist ihr gutes Recht. Die Konsequenzen ihrer Haltung bekommt das Krankenhauspersonal zu spüren, das seit anderthalb Jahren oft über die Belastungsgrenze hinaus gegen das Virus kämpft - mit immer weniger Verständnis für die bockigen Schafe.

Nächstenliebe macht Piks (mp3)

nach oben

Was die Welt im Innersten zusammenhält (HR 2 Kultur „Camino“)

Was glauben Anthroposophen

Wenn Gartenbau und Häkeln auf dem Stundenplan stehen, Kinder im Eurythmie-Unterricht Buchstaben tanzen lernen, wenn das Bio-Gemüse von Demeter-Bauern mit kosmischer Kraft wächst und Alternativmediziner den Astralleib mitbehandeln oder rhythmische Massagen verschreiben - dann steht Anthroposophie dahinter. Das Wort leitet sich von altgriechisch ánthrōpos - Mensch und sophίa - Weisheit ab und bezeichnet die von Rudolf Steiner begründete, spirituelle und esoterische Weltanschauung und den zugehörigen Ausbildungs- und Erkenntnisweg. Was Anthroposophie bedeutet, wissen die Wenigsten, wenn sie zu Weleda -Naturkosmetik greifen oder ihre Sprösslinge in die Waldorf-Schulen schicken, damit diese kreativ gefördert werden, keinen Notenstress unterliegen. Anthroposophie ist mehr als Roggenkampschrift, Dr. Hauschka und Alnatura. Ein Blick hinter die Kulissen lohnt.

Was glauben Anthroposophen (mp3)

nach oben

Heimat. Bibel. Glaube - Wo russlanddeutsche Christen Halt und Solidarität finden (HR 2 Kultur „Camino“)

Viele haben acht, zehn oder sogar 15 Kinder, sind fromme Christen, die Verhütung und Alkohol ablehnen. Andere gehen in den Sport- und Schützenverein, haben mit Gott nichts am Hut. Und die Mehrheit dazwischen sind gute Kirchgänger, die die Gemeinden bereichern- gemeint sind Russlanddeutsche, ein Sammelbegriff, der ihrer Vielfältigkeit nicht gerecht wird, die in ihrer Geschichte begründet liegt. Russlanddeutsche sind zahlenmäßig die größte Gruppe von Aussiedlern in Deutschland. Erst in den 1970er Jahren durften sie im Rahmen der Familienzusammenführung nach Deutschland auswandern.

Wo russlanddeutsche Christen Halt und Solidaritaet finden (mp3)

nach oben

Religion im Zeichen des Pfaus (SWR 2 Glauben“)

Jesidisches Leben in der deutschen Diaspora

Seit 4000 Jahren lebten die Jesiden in Mesopotamien im heutigen Syrien, der Türkei und dem Irak. Die Angehörigen der monotheistischen Religion verehren den Engel Tausi-Melek, der durch einen Pfau symbolisiert wird. Immer wieder waren die Jesiden Massakern und Zwangsislamisierung ausgesetzt, zuletzt 2014, als der IS tausende ermordete, verschleppte und vergewaltigte. Wer konnte, floh. In der deutschen Diaspora versuchen die ca. 200 000 Jesiden, ihr Trauma zu überwinden, als Volk fortzubestehen und vorsichtig ihre religiösen und sozialen Normen zu verändern.

Religion-im-Zeichen-des-Pfaus (mp3)

nach oben

Wenn òra et labora` nicht mehr genügt (SWR 2 Glauben“)

Über Auszeiten vom Klosteralltag

Größere Zuständigkeiten, immer mehr Arbeit, immer Weniger, die mit anpacken- das ist Alltag nicht nur in Pfarreien, auch in Klöstern. Da die anstehenden Aufgaben erledigt werden müssen, fühlen sich Priester, Nonnen und Mönche mehr als Manager und weniger ihrer Berufung verpflichtet. Hinzukommt die Rolle als Helfer oder Seelsorger, die es schwer macht, die eigenen Hilflosigkeit einzugestehen. Aus mangelnder Selbstfürsorge kann ausgebrannt sein, sich „saft- und kraftlos“ fühlen werden, manchmal ein Burnout. Die Antwort aus dem Dilemma findet man in der Bibel: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“. Auf den zweiten Teil müssen sich die Ordensleute dann wieder besinnen: in einer Auszeit.

Wenn Ora et labora ins Burnout fuehren (mp3)

nach oben

Liberal, aber wertkonservativ (BR 2 „Katholische Welt“)

Ahmadiyya Muslim Jaamat

Seit rund 100 Jahren gibt es in Deutschland die Ahmadiyya Muslim Jamaat, eine kleine Gemeinschaft, die im kolonialen Indien aus der sunnitischen Ausrichtung des Islam entstanden ist. Sie erkennt Mohammed nicht als den letzten, sondern als den letzten "gesetzgebenden Propheten" an. Die Hauptströmungen des sunnitischen Islam betrachten die Ahmadiyya als abtrünnige Falschgläubige. Im Ursprungsland, dem heutigen Pakistan, werden die Mitglieder seit den 70ziger Jahren verfolgt. In Deutschland war die Ahmadiyya Pionierin. Sie baute die erste deutsche Moschee 1924, 2013 erhielt sie in Hessen als erste islamische Gemeinschaft den Status eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts.

BR Ahmadiyya Muslim Jaamat (MP3)

nach oben

Die Rebbetzin (rbb Kulturradio - „Gott und die Welt“)

Powerfrau mit Charme und Köpfchen

An die Ehefrau des Rabbiners werden traditionell hohe Erwartungen gestellt: Gebildet, kommunikativ, gastfreundlich soll die Rebbetzin sein, sich sozial engagieren und ihr Haus stets offenhalten. Gastfreundschaft ist in der jüdischen Kultur ein hohes Gut. Kaum ein Sabbat vergeht ohne Gäste, die ihr Mann mit nach Hause bringt – und wo der Gattin Salomos „Lob der tüchtigen Hausfrau“, gesungen wird. Die „Eshet Chayil“, wie sie auf Hebräisch heißt, opfert sich nicht nur für Mann und Kinder, idealerweise ist sie auch noch erwerbstätig. Im Talmud zählen die Rebbetzins zu den wenigen weiblichen Stimmen, die dort zitiert werden: kluge Frauen mit eigenem Kopf, die mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg hielten. Ein Frauenbild, mit dem die Rebbetzin des 21. Jahrhundert sich gern identifiziert? 

Nicht ohne die Rebbetzin(mp3)

nach oben

Geld, Gedenken, Mitgefühl? (rbb Kulturradio - „Gott und die Welt“)

Ein Terrorist rast mit einem LKW in den Berliner Weihnachtsmarkt und tötet 12 Menschen. Auf der Love-Parade werden Besucher zu Tode gequetscht - die Überlebenden und Angehörigen leiden oft lebenslang. Doch schnelle unbürokratische Hilfe bekommen sie selten. Was Opfer von Gewalt erwartet - eine Sendung von Dorothea Brummerloh

Geld, Gedenken, Mitgefühl (mp3)

nach oben

Tabuthema Suizid - Wie kann ein offener Umgang mit dem Thema gelingen? (Deutschlandradio Kultur „Zeitfragen“)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Tabuthema Suizid (mp3)

nach oben